Tomaten planzen

[Fragen zu Gemüse]

Moderator: admin

Tomaten planzen

Beitragvon admin » 13.01.2007, 23:32

Moin moin

ich hatte letztes Jahr einige Körnern in der Tomate auf ein Krepptuch getrocknet.

Bild

Nun hab ich mir einen Beutel Aufzuchterde gekauft.
Muss man die Körner vorher in etwas Wasser vorkeimen lassen oder kann man die einzelnen Körner mit samt den Krepp in die Erde legen ??


Danke schon mal.

JENS
Benutzeravatar
admin
Vorstand
Vorstand
 
Beiträge: 76
Registriert: 10.05.2006, 12:04
Wohnort: Leer

Beitragvon Hans13 » 14.01.2007, 12:01

Hallo Jens,
nun kommt ein Rat vom "Gemüseanbauer":
Selbstverständlich kannst du die Tomatenkerne mit samt dem Krepp einsähen. Genauer gesagt, würde ich die Kerne der Aussaatform entsprechend anordnen und etwas Grund in die Schale geben. Dann einfach etwas Erde wieder darauf geben. So 2-3 cm können das schon sein.
Doch Achtung, dazu hast du noch Zeit oder hast du ein Gewächshaus. Tomaten keimen sehr schnell. Wenn sie gekeimt haben werden sie dann mit 3- 4 Blättchen wieder vereinzelt d.h. pickiert und etwas weiter auseinander gesetzt.
Vor den Eisheiligen setzen wir allerdings nicht unbedingt die Pflanzen dann ins Freiland.
Noch eine kuriose Information:
Tomatenkerne werden im menschlichen Organismus nicht verdaut. Wenn man also am Abend schön Tomatensalat gegessen hat und am nächsten zum Toilettengang geht, kann man auch in den Garten ka.... Dort keimen dann irgendwann neue Tomatenpflanzen.
Weitere Rückfragen sehr gerne.
MfG
Hans13
Hans13
Hans13
Graber 2
Graber 2
 
Beiträge: 131
Registriert: 10.10.2006, 20:49
Wohnort: Pfalz

Beitragvon admin » 14.01.2007, 13:17

Hallo Hans13

schön das du die am Sonntag die Zeit nimmst mir zu antworten :mrgreen:

Wir haben ein Gewächshaus im Garten stehen.
Aber ich wollte die Tomaten erstmal in einem kleine Gefäß (Yogurtbecher) vorziehen bis sie für den Becher zu groß sind und dann ins Gewächshaus setzen.

Kann man das so machen ?

JENS
Benutzeravatar
admin
Vorstand
Vorstand
 
Beiträge: 76
Registriert: 10.05.2006, 12:04
Wohnort: Leer

Beitragvon Hans13 » 14.01.2007, 20:57

Selbstverständlich.
Entschuldige bitte. Du bist ja ein Provi.
Doch noch ein Tip: mache in den Becher am Rande so ein 1 cm über dem Boden ein kleines Loch wegen der Steunässe.
Und da noch ein Tip: Beim späteren Setzen der Pflanzen kannst sie ruhig sehr, sehr tief setzen. Neben der Pflanze setze ich immer einen Plastikblumentopf auch sehr tief. Darin gebe ich mein Gießwasser.
Gruß
Hans13
Hans13
Hans13
Graber 2
Graber 2
 
Beiträge: 131
Registriert: 10.10.2006, 20:49
Wohnort: Pfalz

Beitragvon admin » 15.01.2007, 19:56

Hallo Hans13

najaaa ein Profi bin ich wohl nicht :-P :-P
Ich hatte vor die Becher mit kleinen Löchern zu versehen und in eine große Plastikschale zu stellen um die immer von unter zu gießen.

Ich bin mal gespannt ob die was werden da es dieses Jahr das erste mal ist das ich Tomatenpflanzen ziehe.
Ich hatte letztes Jahr 3 kleine Pflanzen von einem Gartenfreund bekommen die reichlich getragen hatten.
Diese Sorte gibt es in Deutschland schon 30 Jahre nicht mehr da man sie nicht über längere Zeit lagern kann.
Aber du glaubst nicht wie zart die Schale ist und wie lecker die schmecken...
Die sind ganz anderes als die wässrigen Plastiktomaten aus Holland :-P
Na dann wollen wir es mal versuchen.

JENS
Benutzeravatar
admin
Vorstand
Vorstand
 
Beiträge: 76
Registriert: 10.05.2006, 12:04
Wohnort: Leer

Beitragvon Hans13 » 15.01.2007, 20:10

Ja, Ja, Jens,
das bzw. diesen Geschmack kenne ich. Besser gesagt, den anderenen Geschmack, die der ausländischen, kenne ich leider nicht. Wir hatten in diesem Jahr so um die 40 Tomaten drausen. So etwa 10 Portion pürriert und eingefroren und so um die 40 3/4l Flaschen eingekocht. Mhhhhhh da schmeckt die Tomatensoße oder die Suppe echt lecker. Aus diesem Grund machen wir uns die viele Arbeit.
Ist dir bekannt das man die Tomaten auch ausgeizt? Dann hat der Stock eine bessere Form und der Ertrag ist schöner d.h. die Tomaten die reifen werden einfach größer.
Wie ist der Name der seltenen Sorte? Kerne wegemachen d.h. waschen und trocknen, eintüten, beschriften etc. kenne ich zur Genüge. So machen wir das jährlich mit allem möglichen Gemüse.
Letztes Jahr hatte ich wieder eine Menge Chili-Peperoni gepflanz und reichlich geerntet. Vor einigen Tagen habe ich die trockenen Schoten nun gemahlen und erhalte so mein Chilipulver für die Küche und für meinen eigenen Bratwurst den ich z.B. am Mittwoch diesere Woche wieder mach.
Für die Aussaat wünsche ich dir schon mal gutes Gelingen.
MfG
Hans13
Hans13
Hans13
Graber 2
Graber 2
 
Beiträge: 131
Registriert: 10.10.2006, 20:49
Wohnort: Pfalz

Beitragvon admin » 25.03.2007, 18:29

Moin moin

sooooo...nun sind die so weit das man sie nach draußen(Gewächshaus) setzen könnte ...
Mit ca. 15cm sind die schon etwas zuuu groß für mein Fensterbank-Gewächshäuschen.

Kann man denn erwarten das sie das überleben ???

Danke

JENS
Benutzeravatar
admin
Vorstand
Vorstand
 
Beiträge: 76
Registriert: 10.05.2006, 12:04
Wohnort: Leer

Beitragvon anfänger » 25.05.2007, 09:13

hi hab auch zwei tomaten pflanzen. was ist pickieren und wie geht das?? und vor allem: wie funktioniert das mit den tomaten kernen?? würde das auch gerne machen da tomatenpflanzen ja einjährig sind oder?? wie bewahre ich die im winter auf und wann mach ich genau was damit?? ich weiß ihr habts oben schon eignelötich beschriben aber ich hab keine ahnung was "grund" is usw.

wär nett wenn mir das jmd erklären könnte...

grüße
anfänger
Graber 2
Graber 2
 
Beiträge: 29
Registriert: 25.05.2007, 08:56

Beitragvon admin » 25.05.2007, 10:17

Moin moin

also pikieren heißt soviel wie "zu dicht stehen".
Pflanzen sollten einen bestimmten Abstand zueinander haben.
Das ist aber von Pflanze zu Pflanze verschieden.

Ich hab mir letztes Jahr von der stärksten Pflanze die schönste Tomate genommen und die Kerne die ja in jeder Tomate sind auf ein Krepppapier gelegt.
Dann das ganze flüssige Zeug mit einem Messer abgeschabt bis nur noch die Kerne übrig geblieben sind.
Diese hab ich dann auf Krepp gelegt und im Keller gelagert.

Dann im Februar hab ich eine Schale genommen die mit etwas Wasser gefüllt und das Krepp mit den Kernen reingelegt.
Etwa 3 Wochen später haben die Kerne gekeimt.
Die hab ich dann in Aufzuchterde (im Yogurtbecher) gepflanzt und immer fleißig gegossen.

Irgendwann waren sie dann ca. 5 cm. groß und die hab ich dann ins Gewächshaus gepflanzt.

Ich werde nachher mal ein Bild hier posten damit du mal das Gewächshaus mit den Pflanzen siehst.

JENS

PS...Immer fleißig Fragen ;-) ;-)
Benutzeravatar
admin
Vorstand
Vorstand
 
Beiträge: 76
Registriert: 10.05.2006, 12:04
Wohnort: Leer

Beitragvon Hans13 » 25.05.2007, 22:49

Hallo Chef Jens,
du alter Streber. Der perfekte Fachmann. Besser steht es auch nicht in den Lehrbüchern. Repekt, Respekt.
Eine Bemerkung kann ich mir dazu leider nicht verkneifen:
Es ist nicht schlecht, wenn an dem Joghurtbecher seitlich, so vom Boden 2 cm Höhe, ein kleines Loch wäre. Wegen der Staunässe.
Zu den Fragen von Anfänger möchte ich noch ergänzen.
Die Kerne die Jens auf dem Krepp so mühsam vom Schleim entfernte, entferne ich z.B. duch ein Haarsieb.
Anschließend trockne ich die Kerne in leeren Ramaschachteln. Zur endgültigen Aufbewahrung kommen sie dann ich seitlich aufgeschlitzte Briefumschläge, werden beschriftet und (Achtung, Achtung) werden dann alphabetisch im "Samenkarton" eingesteckt.
So geht´s auch. Gelle?
Machts gut Gartenfreunde.
MfG
Hans13
Hans13
Hans13
Graber 2
Graber 2
 
Beiträge: 131
Registriert: 10.10.2006, 20:49
Wohnort: Pfalz

Nächste

Zurück zu - Gemüse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron